Wittener Weihnachtsmarkt

Wittener Weihnachtsmarkt

Tourentermine des Monats

Tourenangebote des Monats

Tarzan

Konzerte, Musicals, Theater

Kindergeburtstag im Muttental

Kindergeburtstag im Muttental

Debatte in der Bibliothek: „Frankreich und Deutschland nach der Wahl – Wie geht es weiter mit Europa?“

Wissenschaftler diskutieren am kommenden Dienstag, 7. November, von 18 bis 20 Uhr im Lesecafé der Bibliothek Witten, Husemannstraße 12, über das Thema „Frankreich und Deutschland nach der Wahl: „Wie geht es weiter mit Europa?“ Der Eintritt ist frei, alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Deutschland, Frankreich und die Herausforderungen für die EU

Mit klaren politischen Mehrheitsverhältnissen in Frankreich arbeitet Präsident Macron auch daran, die Europäische Union weiter zu entwickeln. Nach den Wahlen in Deutschland steht Kanzlerin Merkel erst einmal vor innenpolitischen Aufgaben. Herausforderungen für die Europäische Union gibt es viele. Die Entscheidung für den Brexit hat gezeigt, dass die europäische Integration keineswegs unumkehrbar ist. Die Stimmengewinne für rechte Parteien (auch in Österreich) zeigen, dass die Frage der Zuwanderung in die EU geregelt werden muss. Last but not least ist die Zukunft der institutionellen Ausgestaltung der Währungsunion zu klären.

Ob und wie es gelingen kann, in einer deutsch-französischen Zusammenarbeit Lösungen für die genannten Fragen zu finden, diskutieren

• Dr. Nils-Christian Bormann, Vertretungsprofessor für International Politics, Universität Witten/Herdecke

• Prof. Dr. Wim Kösters, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Essen

• Prof. Dr. Dirk Sauerland, Lehrstuhl für Institutionenökonomik, UW/H (Moderation)

• Prof. em. Dr. Dr. h. c. Wichard Woyke, Institut für Politikwissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster

Die UW/H-Debatte…

…wird seit 2014 vom Wittener Institut für institutionellen Wandel (WIWa) organisiert, das nun mit dem Kulturforum Witten kooperiert. Die Debatten bieten ein Diskussionsforum für aktuelle politische und gesellschaftliche Fragestellungen. Sie richten sich an die Studierenden und Lehrenden der Universität Witten/Herdecke sowie an interessierte Bürgerinnen und Bürger.

 

( )