Türöffner-Tag im Bethaus 3.10.18

Trödelmarkt

Für Schnäppchenjäger: Trödelmarkt am 14.10.2018!

Food Trucks & Genuss: Streetfood Markt 20./21.10.18

Auf in die Nacht: Kneipennacht 20.10.2018

Bei uns landen Sie mittendrin: #meinwittenundich

Bei uns landen Sie mittendrin: #meinwittenundich

Kindergeburtstag im Muttental

Kindergeburtstag: Spaß im Muttental!

Schmieden: Heiße Angebote für Groß und Klein!

Wochenmarkt: Gut einkaufen ist ein Stück Lebensqualität!

Ruhrbühne

Ticketshop: Bei uns haben Sie gute Karten!

Touren und Führungen

Touren und Führungen: Entdecken Sie die Stadt mit uns!

Souvenirs: Geschenke aus dem Ruhrpott!

Souvenirs: Geschenke aus dem Ruhrpott!

Wittener Weihnachtsmarkt: Ein Fest für die ganze Familie!

Mit Unterstützung des Stadtarchivs: Wittener Historiker veröffentlicht neues Buch über den „Tränenkeller“

Buchautor Ralph Klein (M.) stellte zusammen mit (v.l.) Dr. Martina Kliner-Fruck (Leiterin Stadtarchiv), Dieter Nientiedt (Stellvertretender Schulleiter) und Petra Köppeler-Müther (Geschichtslehrerin) das Buch "Der "Tränenkeller" im Schillerlyzeum Witte

 „Die Wände waren mit Blut bespritzt...“. Der „Tränenkeller“ im Schillerlyzeum Witten – so heißt das neue Buch des Wittener Historikers Ralph Klein, das kürzlich im Verlag de Noantri, Bremen/Wuppertal erscheinen ist.  Die Publikation wurde vom Stadtarchiv Witten, dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) und dem SPD-Stadtverband Witten gefördert.

Ausgestattet mit polizeilichen Befugnissen verschleppten SA und SS seit dem Frühjahr 1933 ihre Gegner und Gegnerinnen in die Keller von Fabrikgebäuden, Schulen und Gastwirtschaften. Die Wittener SS unterhielt eine solche  „wilde“, nicht autorisierte Haftstätte im heutigen Schiller-Gymnasium. Wegen des Leids, das den Gefangenen im Keller der Schule zugefügt wurde, nannte man diesen Ort auch „Tränenkeller“.

Im Mittelpunkt der jüngsten Publikation von Ralph Klein stehen die dort von den Nazis misshandelten Menschen. Die Namen von 58 Personen konnten erforscht werden. Kurze Biographien erinnern an sie. Auch einige Wittener Nazis, die für Misshandlung und Folter verantwortlich waren, werden in dem Buch vorgestellt.

„Die vielen erstmals ausgewerteten Quellen, die zahlreichen biografischen Angaben und detaillierte Beschreibungen der Ereignisse machen die Publikation zu einer Art Handbuch über die Phase der nationalsozialistischen Machtergreifung in Witten“, sagt die Leiterin des Stadtarchivs, Dr. Martina Kliner-Fruck. Das Buch schließe mit der Forderung nach einem Lernort, der eine engagierte Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und gegenwartsbezogene Reflexionen über die Kontinuität von Rassismus und Antisemitismus ermöglicht.

(Bibliografische Angaben:  Ralph Klein,  „Die Wände waren mit Blut bespritzt...“. Der „Tränenkeller“ im Schillerlyzeum Witten, Verlag de Noantri,  Bremen / Wuppertal 2017, 323 S. , Konzeption und Gestaltung: a design collective, Hagen/Westfalen, ISBN 978-3-943643-07-7, UVP: 19 Euro.)

)

Veranstaltungen

Lade Kalender...

Direkt gefunden