Geocaching auf Zeche Nachtigall

Am 17. Juni stand das LWL Industriemuseum Zeche Nachtigall ganz im Zeichen des Geocachings. Von 11 bis 17 Uhr konnten Besucher eine tolle Zeit mit umfangreichem Programm für die ganze Familie erleben. Zusätzlich gab es besondere Highlights, die das Geocacherherz höher schlagen ließen. Der Eintritt zur Zeche Nachtigall war an diesem Tag frei. Ein gastronomisches Angebot vor Ort sorgte für die entsprechende Stärkung.

Sie können die Veranstaltung bequem mit dem Fahrrad erreichen. Ein Fahrradparkplatz ist direkt am Eingang der Zeche Nachtigall vorhanden.

Bitte beachten Sie, dass für PKWs nur eine begrenzte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung steht.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Anfahrt: www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-nachtigall/besucherinfos/anfahrt

Geocaching... was ist das eigentlich?

Geocaching ist eine reale Outdoor-Schatzsuche unter Verwendung GPS-tauglicher Geräte. Die Teilnehmer navigieren zu vorgegebenen Koordinaten und versuchen dort einen versteckten Behälter, den Geocache, zu finden.

Diese „Schatzsuche“ lässt den Geocacher altbekannte Gegenden und Gegenstände mit neuen Blickwinkeln betrachten. Entdeckungsreisen für Geocaching-Neulinge starten an diesem Tag auf Zeche Nachtigall.

Bei Raistlins Lockpicking-Workshop lernt man Schlösser ohne Schlüssel zu öffnen.

Rolf-Klaer zeigte einen Teil seiner Geocaches, deren geschickte Tarnung und liebevolle Ausführung massenhaft Anregungen für eigene Bastelarbeiten boten. Am Bastelstand konnte man dann gleich einen eigenen Geocache kreieren.

Stündlich fanden geführte Geocaching-Touren über das Museumsgelände statt. Vorkenntnisse brauchte man hierfür nicht. GPS-Geräte wurden gestellt.

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Witten-Annen kam mit einem Löschfahrzeug. Es gab mehrere kleine Vorführungen zum Thema „Retten und Selbstretten für Geocacher“. An der Spritzwand konnten Kinder selbst kleine „Löschübungen“ durchführen.

Mit Mirko Riedel von „Hausgemachte-Messer“ konnten Kinder (und Erwachsene) das alte Schmiede-Handwerk erleben und eigene kleine Kunstwerke schmieden.

Die historische Museumsbahn „Montania“ fuhr über das Gelände und Kinder konnten Ihre Geschicklichkeit beim Treideln kleiner Boote beweisen.

Und selbstverständlich fanden stündlich auch wieder Führungen in das Besucherbergwerk statt.

Weitere Infos auf: http://geocaching-auf-zeche-nachtigall.de